Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Alles rund um die Technik unserer Bikes kommt hierher.

Moderatoren: Cheesy, Kato

Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon Ampat » Do 28. Mai 2020, 16:09

Tach zusammen,
nach der Überwinterung meiner Dragstar 1100 Classic A habe ich brav Ölwechsel gemacht und den Vergaser (inkl. Düsen etc.) komplett gesäubert, durchgepustet und alle Dichtungen erneuert. Alle Einstellungen am Vergaser habe ich unverändert gelassen. Jetzt läuft sie wieder schön im Leerlauf und schön bei Vollgas, dazwischen aber stottert der Motor wie blöd. Nimmt kein Gas an. Erst bei über 3000 Touren fährt sie wieder super.
Ich weiß nicht, was ich falsch gemacht haben könnte... :?
Hat jemand eine Idee dazu, was ich noch schrauben könnte?
Oder kann mir jemand eine Werksatt Niederrhein/Düsseldor/Köln....empfehlen, die professionell einen 20 Jahre alten Vergaser einstellen können?

Ich will raus....und es geht nicht....
Genießt die Sonne und schon mal Danke für die Antworten!

Ampat
Ampat
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa 23. Apr 2016, 10:20
Modell: XVS 1100 Classic
Baujahr: 2000

Re: Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon DiQ » Do 28. Mai 2020, 16:33

Gude
Haste beide Vergaser einzeln liegen gehabt um auch den Membran zu kontrollieren und zu säubern? Ultraschall?
Danach Grundeinstellung machen , Ventilspiel einstellen, synchronisieren und dann das Gemisch einstellen.
Lg Holger
Zuletzt geändert von DiQ am Do 28. Mai 2020, 17:17, insgesamt 1-mal geändert.
DiQ
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 24
Images: 1
Registriert: Di 13. Aug 2019, 18:15
Wohnort: Otzberg
Modell: xvs 1100
Baujahr: 2000

Re: Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon Schorry_BY » Do 28. Mai 2020, 16:56

Kenn ich so von einem verdreckten Vergaser an einer unserer 1100er. Waren mehrmalige Ultraschall-Reinigungen erforderlich um das Teil wieder sauber zu bekommen.
Schorry_BY
Benutzeravatar
Schorry_BY
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 711
Registriert: Do 28. Apr 2011, 17:55
Wohnort: Ingolstadt
Modell: 1100(3x),1300,1600
Baujahr: 1999

Re: Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon Ede » Do 28. Mai 2020, 17:40

Lasst doch einfach die Finger von den Vergasern, wenn alles läuft
Dann passiert auch nichts
Man muss das Leben nehmen, wie es kommt. Aber man muss es nicht so lassen.

Bild Bild Bild
Benutzeravatar
Ede
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 3603
Images: 7
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:34
Wohnort: Südharz
Modell: XVS1100A, VP016
Baujahr: 2004

Re: Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon maczipp » Do 28. Mai 2020, 18:28

servus,

bei meiner warns die Leerlaufdüsen, hatte das Mofa auch mehrmals beim Schrauber, jetzt schnurrt sie wieder wunderbar. Vorm Einwintern nur Vergaser leer machen und gut ist. Ich sag auch immer Finger weg, wenns läuft :mrgreen: :mrgreen:

bis bald

Maczipp
maczipp
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 59
Images: 2
Registriert: Sa 5. Jul 2014, 19:06
Wohnort: Oberfranken
Modell: xvs 1100 / F 650 GS
Baujahr: 1999

Re: Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon maczipp » Do 28. Mai 2020, 18:31

servus,

kleiner Nachtrag, da sind die Einspritzer schon was feines :mrgreen: :mrgreen: Ab in die Garage, Batterie ab und an mal kontrollieren und sonst einfach bis zum Frühjahr vergessen.

Maczipp
maczipp
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 59
Images: 2
Registriert: Sa 5. Jul 2014, 19:06
Wohnort: Oberfranken
Modell: xvs 1100 / F 650 GS
Baujahr: 1999

Re: Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon schriener » Do 28. Mai 2020, 21:25

Du kannst auch mal bei Performance Bikes in Viersen fragen, die sollten das hinkriegen.
"Hoffnung ist ein Fehler. Wenn Du nicht reparieren kannst, was kaputt ist, wirst Du verrückt."
- Mad Max - Fury Road
Benutzeravatar
schriener
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 98
Images: 2
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 19:27
Wohnort: Viersen
Modell: XVS 1100 Classic
Baujahr: 2001

Re: Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon Mario » Fr 29. Mai 2020, 07:40

Ede hat geschrieben:Lasst doch einfach die Finger von den Vergasern, wenn alles läuft
Dann passiert auch nichts


:up: Ede, meine Worte.

und synchronisieren (anscheinend das Zauberwort hier) habe ich noch nie!! gemacht. Auch trotz schon- und mehrmaligem Auseinanderreissen. Die Klappen sitzen quasi auf einer Welle, mit der Feder/Einstellverbindung dazwischen
da passiert von alleine nie was. Bei ner Trude mit ihren getrennten Vergasern z.b. und der Verbinung über drei Bowdenzüge und dem Gerüttel, kann sich im Laufe des Lebens schon mal eher was bewegen.
Bei unseren Treckern reicht es mir optisch zu kontrollieren. Liegen beide Klappen im geschlossenen Zustand auch an? Und bewegen sie sich auch gleichmäßig los? Langt völlig!
Und wenn ich dann womöglich mit soonem zittrigen Louis Unterdruckmessuhrenklapparatismus was einstellen will... pahh.... :braue:

Meistens wird nur verschlimmbessert bis eben nix mehr geht.
Gruß
Mario

Bild
Benutzeravatar
Mario
Sponsor
Sponsor
 
Beiträge: 704
Images: 0
Registriert: Fr 29. Apr 2011, 07:38
Wohnort: 27383
Modell: XVS 1100 Custom
Baujahr: 2001

Re: Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon JoeSH » Fr 29. Mai 2020, 07:46

Schorry_BY hat geschrieben:Kenn ich so von einem verdreckten Vergaser an einer unserer 1100er. Waren mehrmalige Ultraschall-Reinigungen erforderlich um das Teil wieder sauber zu bekommen.



nur saubermachen reicht nich, Ultraschall muss sein,

da reicht ein kleies Dreckspartikel vor der Düse und es düst nix
JoeSH
Starbiker 2°
Starbiker 2°
 
Beiträge: 637
Images: 3
Registriert: Do 22. Jun 2017, 07:01
Wohnort: Bei Lübeck
Modell: XVS 1100 Classic
Baujahr: 2002

Re: Vergasereinstellung? Moped zieht nicht richtig durch!

Beitragvon Schorry_BY » Fr 29. Mai 2020, 15:30

Ouote ......
....und synchronisieren (anscheinend das Zauberwort hier) habe ich noch nie!! gemacht. .... da passiert von alleine nie was.

.... kann ich so nicht unterschreiben. Wir mussten schon öfter mal synchronisieren. Wir fahren aber auch mit unseren Maschinen. :D Und klar, gelaufen sind die Dinger schon, aber halt manchmal auch "nur wie".
Hält man es wie mein Kumpel S.... dann gibt es freilich keine Probleme. Der fährt seine Kiste so wie sie ist, erster Ölwechsel nach 55.000 km - aber nur aus Langeweile und weil ihm einer nen Kanister Öl geschenkt hat und er diesen in der Garage nicht wegräumen wollte (ehrlich). Gemacht wird nur was an der Maschine wenn diese mehr als deutliche Unmutsäusserungen von sich gibt.
Ab und an wird bei unseren 1100ern schon mal synchronisiert (da verlangt unsere Werkstatt so knapp Euro 30,-- dafür), dann laufen die Kisten wieder wie ne Eins. Und gerne machen wir das vor großen Urlaubsfahrten, wo öfter mal mehrere tausend Kilometer "am Stück" anstehen.
Schorry_BY
Benutzeravatar
Schorry_BY
Urgestein
Urgestein
 
Beiträge: 711
Registriert: Do 28. Apr 2011, 17:55
Wohnort: Ingolstadt
Modell: 1100(3x),1300,1600
Baujahr: 1999

Nächste

Zurück zu Technikforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste

cron