Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Alles rund um die Technik unserer Bikes kommt hierher.

Moderatoren: Cheesy, Kato

Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon Rumble » Di 17. Jul 2018, 11:55

Ahoi werte Mitinsassen,

Ich hätte mal eine Frage. Am Samstag habe ich an meiner XVS 650 Classic (Modell 2001) einen Motoröl und auch den Ölfilterwechsel vorgenommen. Eingefüllt habe ich 2,8L teilsynthetisches 10W40 Motoröl. Jetzt nachdem ich ca. 100km mit dem frischen Öl gefahren bin, merke ich, dass Schaltung bei warmem Motor hakeliger wird, stellenweise ist es recht "fummelig" in den Leerlauf "neutral" zu kommen.

Aus diesem Grund würde ich gerne erneut einen Ölwechsel machen. Hab mir bereits das mineralische Motul 3000 4T, 20W50 bestellt, weil für die Drag Stars ja meist eher mineralisches Öl empfohlen wird.

Die Frage wäre, ob ich jetzt auch zwingend nochmal den Ölfilter wechseln sollte, weil ich ja ansonsten nur 2,6L des neuen, mineralischen Öls einfüllen würde. An den 4,99 für den Ölfilter soll es nicht scheitern, aber wenn's nicht muss. Der Filter ist ja quasi ganz frisch.

Danke schonmal im Voraus.

Grüße, Tom
Benutzeravatar
Rumble
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 42
Images: 2
Registriert: Di 22. Mai 2018, 11:34
Wohnort: Viersen
Modell: XVS 650 Classic
Baujahr: 2002

Re: Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon grandpa » Di 17. Jul 2018, 13:23

Rumble hat geschrieben:Ahoi werte Mitinsassen,

Ich hätte mal eine Frage. Am Samstag habe ich an meiner XVS 650 Classic (Modell 2001) einen Motoröl und auch den Ölfilterwechsel vorgenommen. Eingefüllt habe ich 2,8L teilsynthetisches 10W40 Motoröl. Jetzt nachdem ich ca. 100km mit dem frischen Öl gefahren bin, merke ich, dass Schaltung bei warmem Motor hakeliger wird, stellenweise ist es recht "fummelig" in den Leerlauf "neutral" zu kommen.

Aus diesem Grund würde ich gerne erneut einen Ölwechsel machen. Hab mir bereits das mineralische Motul 3000 4T, 20W50 bestellt, weil für die Drag Stars ja meist eher mineralisches Öl empfohlen wird.

Die Frage wäre, ob ich jetzt auch zwingend nochmal den Ölfilter wechseln sollte, weil ich ja ansonsten nur 2,6L des neuen, mineralischen Öls einfüllen würde. An den 4,99 für den Ölfilter soll es nicht scheitern, aber wenn's nicht muss. Der Filter ist ja quasi ganz frisch.

Danke schonmal im Voraus.

Grüße, Tom



Hi Rumble (Tom),

Ich schraube zwar schon etliche Jahre an diversen Geräten rum, aber frage in so manchen Fällen meinen geneigten Sohnemann, seines Zeichens KFZ Mechatroniker-Meister und im Prototypenbau eines internationalen Unternehmens tätig.
Folgendes hat er zu Deiner Frage wissen lassen:
- Zuerst sollte man tunlichst in einem Motorrad dessen Kupplung im Ölbad schwimmt keinesfalls "normales" Motoröl verwenden. Dafür gibt es spezielle 4-Takt-Motorradöle für Motorräder mit Ölbadkupplung. Das Verhalten Deines Radl´s mit hakeliger Schaltung könnte gut vom falschen Öl kommen - vielleicht trennt die Kupplung in dem Saft nicht sauber, oder sowas.
- Ein 10-W40 ist für Motorräder - sofern sie nicht grade am Nordpol im Winter gefahren werden nicht optimal - Die Standard-Motoröle für 4-Takter Motorräder sind so 20-W50.
- Da eigentlich so ziemlich jeder weiß, dass wenn einmal synthetisches Öl in einem Motorrad gefahren wurde, man dabei bleiben soll, ist Dein angedachter Umstieg auf eine mineralische Variante vielleicht nochmal zu überdenken. Besonders wenn Du den Filter nicht rausnehmen willst. Es bleibt ohne Filterwechsel schließlich ca 3oo ml vorheriges Öl drin. Synthetisches und rein mineralisches Öl vertragen sich im Allgemeinen nicht so gut - sie haben wohl zu unterschiedliche Temperaturkurven.

Wenn´s mein Mopped wäre, würde ich den Filter mit rauswerfen - und weil Du mit der Synthetiksuppe nur ca. 100 km gefahren bist, sollte ein Rückfall auf Mineralisches auch kein Problem sein.

Gruß
Grandpa
Wer Ordnung hält ist nur zu faul zum suchen.
Benutzeravatar
grandpa
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 73
Images: 6
Registriert: Do 31. Mai 2018, 17:06
Modell: XVS 125 DragStar
Baujahr: 2002

Re: Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon Rumble » Di 17. Jul 2018, 13:26

Hi Grandpa.

Also ich denke auch ich werden den Filter nochmal wechseln. Ist aber kein voll- sondern nur teilsynthetischen Öl. Von daher meine ich glesen zu haben sollte der Rückweg auf mineralisches Öl kein Problem darstellen. Bei vollsynthetischem Öl würde das wohl etwas anders aussehen.

Schei.. der Hund drauf. Ölfilter b.stellt!
Benutzeravatar
Rumble
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 42
Images: 2
Registriert: Di 22. Mai 2018, 11:34
Wohnort: Viersen
Modell: XVS 650 Classic
Baujahr: 2002

Re: Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon Dragus » Di 17. Jul 2018, 14:29

Nach 1 Jahr mit teilsynthetischem Öl bin ich wieder auf mineralisches umgestiegen, weil die Kupplung leicht zu rutschen schien, war vielleicht auch nur Einbildung. Jedenfalls hat der Wexel auf das mineralische problemlos funktioniert.
----------------------------------------------------------------
Moralische Empörung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dragus
Starbiker 3°
Starbiker 3°
 
Beiträge: 1436
Images: 0
Registriert: Di 25. Feb 2014, 11:26
Wohnort: Stelle
Modell: XVS 1100 Classic
Baujahr: 2003

Re: Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon stormbringer » Di 17. Jul 2018, 15:12

Ich habe an der 650er auch 10W40 drin und die Ventile rasseln im Schubbetrieb starkt. Ich werde auch auf 20w50 gehen
stormbringer
Starbiker 2°
Starbiker 2°
 
Beiträge: 663
Registriert: Mi 25. Mai 2011, 16:53
Modell: XVS650
Baujahr: 1997

Re: Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon Flo » Di 17. Jul 2018, 16:28

Ist immer so ein Ding.
Die einen sind mit dem teilsynth. zufrieden die anderen nicht.
Ich fahre seit 18 Jahren 20w40 von Castrol auch wenn es teurer ist.
Musste jetzt leider auf das 20w50 umsteigen, es gibt das andere nicht mehr.
Habe aber das Gefühl das es mit dem W50 anders fährt.
Aber immer mineralisch.

Mach den Filter mit raus und gut ist.
----------------------------
Gruß Flo
Benutzeravatar
Flo
Sponsor
Sponsor
 
Beiträge: 4688
Images: 10
Registriert: Do 28. Apr 2011, 17:48
Wohnort: Gelsenkirchen
Modell: XVS650
Baujahr: 2000

Re: Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon Litschi » Di 17. Jul 2018, 17:08

Das Öl sollte auf alle Fälle die JASO "Freigabe" oder "Formel" haben. Steht meistens auf der Rückseite des Behälters. Also auf JASO achten.
rideat vitae amorem
Benutzeravatar
Litschi
Starbiker 3°
Starbiker 3°
 
Beiträge: 1239
Images: 0
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 16:13
Wohnort: LK Lüneburg / SG Scharnebeck
Modell: VL 1500
Baujahr: 2004

Re: Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon Moppedgarage » Di 17. Jul 2018, 18:01

Ravenol motobike 20w40 mineralisch mit Spezifikation JASO MA/MA2 ist noch erhältlich , hab da keinen unterschied zum nicht mehr erhältlichem Castrol 20w40 festgestellt.
Benutzeravatar
Moppedgarage
Starbiker 1°
Starbiker 1°
 
Beiträge: 416
Images: 0
Registriert: Fr 22. Feb 2013, 21:04
Modell: xvs 650 , ehemals 11
Baujahr: 2000

Re: Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon classic biker nord » Di 17. Jul 2018, 21:27

Rumble hat geschrieben:Eingefüllt habe ich 2,8L teilsynthetisches 10W40 Motoröl.


Moin Tom, möchte bei Dir erfragen ob Du da auch Motul verwendet hast :?:
Bild
Benutzeravatar
classic biker nord
Starbiker 2°
Starbiker 2°
 
Beiträge: 520
Images: 0
Registriert: Sa 29. Jun 2013, 08:39
Wohnort: Land zwischen den Meeren
Modell: XVS650 Classic VM041
Baujahr: 2005

Re: Erneuter Ölfilterwechsel zwingend notwendig?

Beitragvon onlycoupe » Mi 18. Jul 2018, 08:30

Rumble hat geschrieben: ob ich jetzt auch zwingend nochmal den Ölfilter wechseln sollte



ich würde es nicht machen
Benutzeravatar
onlycoupe
Starbiker
Starbiker
 
Beiträge: 29
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 09:34
Wohnort: 66424 Homburg (Saar)
Modell: XVS 1100 Classic
Baujahr: 2000

Nächste

Zurück zu Technikforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Steiner und 23 Gäste